StartseiteAktuellLeistungsträgerForum

Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Rohrkrepierer neue Gewerbeordnung 2017
Mit Ehrgeiz mehr Einkommen
Spenden 2017 unerwünscht
Leistung, Mittelstand und das Volk
Geschützte Werkstätten
Intransparenz per Gesetz
mehr...








grlz #9


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Aktuell  27.12.2016

Spenden 2017 unerwünscht

Der Staat versucht weiter, Spenden steuerlich einzuschränken. War die steuerliche Absetzbarkeit schon zuletzt beschnitten worden, kommt nun noch eine Datensammlung dazu.

Spenden helfen gemeinnützigen Aktivitäten zu Möglichkeiten, die ohne freiwillige Zahler nicht möglich wären. Gleichzeitig brauchen Selbstständige nicht nur entsprechende Belege für die Buchhaltung, ansonsten gibt es noch die Möglichkeit der Absetzung in der Veranlagung, der Nutzung als Ausgabe gegenüber der Steuer.

Letzteres wurde schon zuletzt stark eingeschränkt, nicht nur durch die gesetzliche Vorgabe der erlaubten Bereiche, in die Spenden gehen dürfen. Auch die praktische Verwendung sogenannter Spendengütesiegel (eigentlich nur eine bürokratisch umfangreiche und damit sinnlos teure Formalität) machte es bei kleineren sozialen Aktionen praktisch unmöglich, diese gegenüber der Finanz geltend zu machen.



Nun geht der Wahnsinn weiter, mit dem die freiwillige Arbeit und Finanzierung sozialer Leistungen zurückgedrängt werden. Ab 2017 soll die Arbeitnehmerveranlagung automatisiert werden. Eine an sich gute Sache, die hinsichtlich der Spenden aber für einen neuerlichen Schlag genutzt wird: Nur noch jene Spenden werden akzeptiert, die von der Spendenorganisation (!) gemeldet werden. Hierzu brauchen diese persönliche Daten (!) von den Spendern, statt anonyme Spenden zu erlauben, werden jetzt auch noch Vornamen, Familiennamen und Geburtsdatum (Geburtsurkunde) sowie Meldeadresse angefordert.

Diese Daten kann die Organisation dann bei FinanzOnline einliefern (der Spender ist ausgeliefert, er selbst kann es nicht tun). Und wohl auch gut selbst nutzen, die Daten sind wertvoll. Gleichzeitig aber sind sie ein neuer Brocken an Arbeit, der den Vereinen umgehängt wird. Nur die großen werden sich die Arbeit überhaupt antun können, die administrativen Kosten, die die Spenden wiederum abdecken müssen, werden größer. Im Endeffekt wird an allen Fronten nur eines erreicht: Weniger Spendengeld ist im Topf, mehr davon geht für die Verwaltung drauf und mehr landet beim Finanzminister.

Spendenabsetzbarkeit 2017

Will man Spenden absetzen können, wählt man also eine der größeren Organisationen, die vom Finanzminister bevorzugt wurden (Liste). Die bekommt dann neben dem Geld auch die Daten von der Geburtsurkunde (manche fordern zusätzlich die Meldeadresse und weitere Daten). Gespendet muss von einem Konto werden, das dem Spender zuordenbar ist (am Beleg braucht es eine eindeutige Zuordnung, also in der Regel den Namen des Spenders).

Finanzministerium zum Thema

Bis zu 10% von Gewinn (oder Einkünften) sind bei der Einkommenssteuer absetzbar. Auch die Vereine sind limitiert (500.000, 5 Jahre). Spendenbestätigungen sind nicht mehr gültig und nötig. Nur Belege von der Überweisung zählen.



Ab 2017 stellt sich für Spender also die Frage: Spende ich bei großen Organisationen und erhoffe ich mir eine Meldung beim Finanzamt oder soll das ganze gespendete Geld auch beim Ziel der Aktion ankommen, aber verzichte ich dabei auf den steuerlichen Nutzen? Erstere haben ja schon traditionell hohe Aufwände in der Verwaltung und bringen weniger Geld tatsächlich dorthin, wofür man spendet. Letztere werden sich den Verwaltungsaufwand aber nicht antun können. Und was immer mitschwingt, ist die Tatsache, dass Spenden nicht mehr privat sind. Sowohl Spendenorganisation als auch Finanzamt bekommen sensible Daten - gerade bei Spenden spielt ja oft politische oder religiöse Einstellung ein großes Thema. Ob sich so die Spender zu mehr sozialem Engagement motivieren lassen, kann man sich ausmalen.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Spenden #2017 #Gesetz #Politik #Steuern


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Neujahrsvorsätze 2017
Mit dem Datum, das wieder beim 1.1. 'beginnt', kann ein Mensch auch leichter Änderungen an seinen Verhalt...

Strafen und Neues für Autofahrer 2017
Was sich in Österreich im kommenden Jahr für Autofahrer ändert, haben wir in dieser Übersicht zusammen ge...

Zeitungsverkäufer vor dem Supermarkt
Wer speziell in Wien einen Supermarkt verlässt, wird dort die wartenden Magazinverkäufer kennen. Bettler ...

Weniger Spenden
Neun Prozent weniger Spenden geben die Österreicher in diesem Jahr her. Zahl der Spender und Höhe der Spe...

Keine Milde für Amnesty
Amnesty International wird vom Staat nicht als mildtätige Organisation anerkannt, die die steuerliche Abs...

Helmut Pechlaner protestiert
Er ist WWF-Präsident und war Tiergartendirektor. Umweltschutz und Tierschutz sind Themen, die ihm so wich...

Spenden: Grenzen der Absetzbarkeit
Eigentlich sollte der Staat soziales Engagement, Einsatz für Demokratie, Nächstenliebe und all das, was d...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Werbeabgabe im Web?



Heizung: Bedarf berechnen



911 GTS 2017



Mode für das Badezimmer



Lego Batman Kinofilm



Instagram-Fans kaufen



Golf Update 2017


Autoszene 2017

Aktuell aus den Magazinen:
 Keine Strafe Verkehrszeichen war auf falscher Seite montiert.
 Urheberrecht besser durchsetzbar Mit einem Urteil des EuGH werden Werke endlich wertvoller.
 Wellness im eigenen Badezimmer Die Mode- und Technik-Trends für das eigene Badezimmer.
 Golf 2017 Das Facelifting des VW Golf will ein Update sein.
 Nicht nur Anonymisierung Forscher zeigen, dass Anonymität alleine nicht sicher macht

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net