Journal.at   23.9.2023 07:21    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin » Leistungsträger  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Jugend will selbstständig seinWegweiser...
Arbeitskräfte werden aufgespart
B2B-Entscheidungen nach Social Media-Marketing
Millionäre weg aus China
Prognose aus Social MediaWegweiser...
Weniger Einkommen, mehr Schmerzen
Freelancer nicht lange bei Beratern
mehr...








Ora Funky Cat


Aktuelle Highlights

Renault e-Trafic


 
Aktuell
Trend & Studie  15.01.2018 (Archiv)

Risiko-Manager steigern Risiko?

Die Risiko-Manager, mit deren Hilfe sich US-Großbanken vor mehr als einem Jahrzehnt vor übertriebenen Risiken schützen wollten, haben sich alles andere als bewährt.

Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschern der University of Toronto. Eigentlich sollte das Anheuern eines Chief Risk Officer (CRO) nämlich riskantes Verhalten und damit Gefahren für die Institute minimieren. 'Es hat stattdessen zu einer Zunahme bei jener Art von riskantem Verhalten geführt, das dazu beitrug, die Wall Street in den Crash von 2008 zu steuern', sagt Studien-Erstautorin Kim Pernell.

Die Idee hinter der Position eines CRO ist ähnlich dem Bestellen eines Brandschutzwartes: Er soll Risiken am Arbeitsplatz möglichst schon im Voraus minimieren. Doch die Risiko-Manager haben sich der Studie zufolge eher als Pyromanen entpuppt. Das Team hat erfasst, auf welche Derivate 157 große nordamerikanische Banken in den Jahren 1995 bis 2010 gesetzt haben. Dabei hat sich gezeigt, dass gerade jene Institute mit einem CRO wesentlich eher hochriskante Derivate wie außerbörsliche Optionen, Swaps und Kreditderivate missbraucht haben. Traditionellere, sicherere Derivate kamen hingegen nicht verstärkt zum Einsatz.

Laut der Analyse hat JP Morgan im Jahr 2002, vor der Bestellung eines CRO, Kreditderivate im Wert von 366 Mio. Dollar gehalten. 2003 waren es bereits eine Mrd. Dollar an Kreditderivaten, vor dem Crash im Jahr 2008 schließlich saß JP Morgan auf einer mit acht Mrd. Dollar bewerteten Blase. Auch die Bank of America und Wells Fargo haben den Forschern zufolge ähnlich dramatische Anstiege bei den Hochrisiko-Derivaten verzeichnet, nachdem sie einen CRO bestellt hatten.

Auch wurden in vielen Fällen von vornherein eher ungeeignete Kandidaten zum CRO gemacht. Dafür seien Verschärfungen der Regulierungen in den USA Anfang des Jahrtausends mitverantwortlich gewesen, die eigentlich die Risikobereitschaft dämpfen sollten. 'Der Witz ist, dass viele Banken darauf reagiert haben, indem sie Risiko-Experten in die Vorstandsebene befördert und ihnen damit viel mehr Macht gegeben haben', sagt Pernell. Damit wollten CEOs zeigen, dass sie sich an das Gesetz halten und Risiken ernst nehmen.

'Die neuen Führungskräfte haben Banken im Vorfeld der Krise jedoch ermutigt, sich stärker den riskantesten Derivaten auszusetzen', so Pernell. Denn die Risiko-Manager Anfang des Jahrtausends waren vom Boom der 1990er-Jahre geprägt und hatten sich im Streben, Vorständen zu gefallen, als Spezialisten für Profitmaximierung neu definiert. 'Diese Agenda war mit dem Reduzieren von Risiko nicht kompatibel.' Vielmehr waren genau diese Risiko-Spezialisten zum Zeitpunkt ihrer Bestellung zum CRO prädestiniert dafür, auf Hochrisiko-Derivate zu setzen. Gebessert habe sich hier seit der Krise nichts: CROs sind noch beliebter geworden, aber nach wie vor profitorientierte Risiko-Optimierer statt Risiko-Minimierer.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Risiko #Banken #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Führer per Zufall wählen?
Macht korrumpiert: Grobe Fehlverhalten und Korruption durch Führungskräfte scheinen das einmal mehr zu be...

Continental muss sparen
Die deutsche Autozulieferindustrie ist von einer massiven Konsolidierungswelle erfasst....

Faule Kredite in Indien
In Indien bahnt sich der Konkurs dutzender Unternehmen an. Schuld daran ist eine Frist zur Sanierung von ...

Der Tod kommt in der Nacht
Operative Eingriffe verlaufen in der Nacht zweimal so häufig tödlich als chirurgische Maßnahmen am Tag. Z...

Leitzins, Inflation und Wachstum
Die EZB senkt den Leitzinssatz auf 0% und will damit Geld in die Wirtschaft verschenken, das diese ankurb...

Bausparzinsen
Die Zinsen für das angesammelte Kaptial auf dem Bausparvertrag können (je nach Vereinbarung und Produkt) ...

Barkauf, Leasing oder Kredit?
Womit lässt sich beim Autokauf am meisten sparen? Den Traum vom eigenen Auto möchten sich viele österreic...

Gott macht Menschen riskant
Wer an Gott erinnert wird, der geht riskanter im Leben um. Das gilt insbesondere in Computerspielen, die ...

Stärke gegenüber Finanzsektor
Finanzminister Schelling macht seinem Ruf alle Ehre: Er packt zu. Haben die bisherigen Finanzminister hin...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Trend & Studie | Archiv

 
 

 


Vignette 2024


eKombi von Peugeot


GT Supra GT4


Rehragout Rendezvous Gewinnspiel


GLC im Test


Bausparen 2023


RS 6/7


Privat digital

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2023    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple