Journal.at   21.1.2021 14:39    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Das war das Brexit-Desaster
Innenräume von Viren befreien: Luftreiniger
Corona-Gewinner
mehr...








Video RGB LED


Aktuelle Highlights

Kia Sorento im Test


 
Aktuell
Aktuell  07.01.2021

Das war das Brexit-Desaster

Formal war der Brexit zwar mit 31. Januar erledigt - doch mangels tatsächlichen Plans, wie es nach einer Übergangsfrist weitergeht, blieb er auch 2020 ein wichtiger wirtschaftlicher Unsicherheitsfaktor.

Freilich verblasste dieser angesichts der COVID-19-Pandemie mit Lockdown, internationalen Reisebeschränkungen und Rezessionsängsten. Online-Handel war damit angesagt wie nie - und die Hoffnung auf ein starkes Weihnachtsgeschäft besonders wichtig.

Premierminister Boris Johnson hat den Brexit erledigt, aber sonst - trotz Hilfe von teuren Consultern - wenig. Insbesondere blieb bis tief in den Dezember dieses Jahres unklar, wie es 2021 nach Ende der Übergangsfrist für den Handel mit der EU weitergeht. Zu Jahresmitte waren drei Viertel der britischen Unternehmen nicht für die Zeit danach bereit, aber eine klare Mehrheit selbst der Brexit-Befürworter für einen Folgevertrag mit der EU. Eben den bekam Johnson nicht erledigt. Das Damoklesschwert des harten No-Deal-Brexits schwebte weiter über Großbritannien und seinen Handelspartnern - am Ende steht nun ein Deal, wenngleich dieser mager ausfällt.

Teuer könnte der EU-Austritt die britischen Konsumenten kommen. So befürchtet das British Retail Consortium 20 Prozent Preissteigerung bei Lebensmitteln. Auf Unternehmen wiederum dürften Milliardenkosten zukommen, um legal den digitalen Datenfluss mit der EU aufrechtzuerhalten. Kommen Zölle im Handel zwischen Großbritannien und der EU, könnten zudem Unternehmen wie Nissan Produktionsstätten auf der Insel aufgeben. Doch auch in Deutschland könnte das Folgen haben, denn laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sind 460.000 Arbeitsplätze mit Exporten nach Großbritannien verbunden.

Freilich brachte 2020 mit COVID-19 eine völlig neue Krise, die weltweit viel unmittelbarere Folgen hatte. Bereits im Februar haben Top-Unternehmen deutliche Störungen im Handel mit China beklagt, zumindest Privat-Charteranbieter freuten sich da sogar noch über eine gestiegene Nachfrage. Im März folgten die WHO-Einstufung des neuen Coronavirus als Pandemie, der erste Lockdown kam praktisch überall und damit wuchsen Sorgen um die Wirtschaft. Das Institut der deutschen Wirtschaft warnte, dass das BIP 2020 um bis zu zehn Prozent einbrechen könnte, die Ball State University fürchtete drohende Massenarbeitslosigkeit in den USA.

Tatsächlich waren die Folgen des ersten Lockdowns gravierend, nicht nur in Form steigender Arbeitslosigkeit, besonders unter Geringverdienern. Das britische BIP brach im April im Jahresvergleich um über 20 Prozent ein, Rezessionsängste grassieren weltweit. In Deutschland stöhnte die wichtige Automobilindustrie: VW schrieb im ersten Halbjahr 1,4 Mrd. Euro Verlust, BMW im zweiten Quartal immerhin 666 Mio. Euro. Die Luftfahrt-Branche litt unter massiven Reisebeschränkungen, weswegen beispielsweise die Tuifly im Juni eine Halbierung ihrer Flotte angekündigt hat.

Ebenfalls Im Juni warnte das University College London (UCL), dass die Wirtschaft eigentlich ein langsames, vorsichtiges Lockdown-Ende brauche, um Versorgungsketten zu schonen und die Gefahr einer zweiten Welle zu minimieren . Hierzulande mahnte der Berliner Digitalverband Bitkom, das ein solcher zweiter Lockdown vielen Start-ups das Genick brechen könnte. Eine doch eher zügige Rückkehr zur weitgehenden Normalität brachte zwar einen wirtschaftlich passablen Sommer - doch mitten im zweiten Lockdown stellt sich die Frage, ob man auf mahnende Stimmen wie die des UCL hätte hören sollen.

Im schlimmsten Fall könnte COVID-19 allein die USA über zwei Jahre fast fünf Bio. Dollar Wirtschaftsleistung kosten, so die University of Southern California. Ob es wirklich so hart kommt, bleibt abzuwarten. Laut Forschern der University of Bristol verrät jedenfalls die Aktivität auf sozialen Medien die wirtschaftlichen Auswirkungen von Katastrophen und wie sich KMUs davon erholen. Dieser Ansatz könnte auch in Hinblick auf die Pandemie interessant sein.

Gegen Lockdowns eher immun war der Online-Handel. Amazon konnte sich dank der Pandemie über Rekordgewinne freuen. Auch der dänische Spielwaren-Hersteller Lego meldete für die erste Jahreshälfte ein Umsatzplus von sieben Prozent, das nicht zuletzt Investitionen in E-Commerce in den vergangenen Jahre zu verdanken war. COVID-19 hat den Trend zur Digitalisierung beschleunigt, in den USA kaufen einer Appetize-Studie zufolge nun schon drei Viertel der Kunden jede Woche per Smartphone ein. Bargeld musste verstärkt kontaktlosem Zahlen weichen.

Nach einem Coronavirus-bedingt durchwachsenen Jahr war das ohnehin so wichtige Weihnachtsgeschäft und damit die Zeit um den Black Friday Ende November für den Handel 2020 jedenfalls noch bedeutender. In Deutschland gab es schon vorab die Prognose, dass um den Black Friday ein deutliches Umsatzplus von 18 Prozent zu erwarten sei. Zumindest eine gute Nachricht also für den Handel - wobei auch hier sicher jene Unternehmen im Vorteil waren, deren Online-Shops Kunden freuen statt frustrieren.

Auch 2020 blieb ein Thema, dass Frauen im wirtschaftlichen Alltag benachteiligt bleiben. Studentinnen müssen eher unbezahlte Praktika schieben, Männer halten die Gender-Pay-Gap unbewusst aufrecht und Automatisierung verschlimmert diese sogar. Zumindest in der Finanzbranche müssen Frauen einer australischen Studie um Beförderungen regelrecht betteln, während der University of Exeter zufolge offenes Lob für gute Leistung ganz allgemein helfen würde, dass sich Frauen eher um Führungspositionen bemühen.

Auch Minderheiten haben es weiterhin schwer. In Großbritannien beispielsweise fühlt sich fast die Hälfte der Nicht-Weißen genötigt, die eigentliche Persönlichkeit im Arbeitsleben zu verbergen. In den USA wiederum ist der Hypothekenmarkt laut Northwestern University heute genauso rassistisch wie vor 40 Jahren. Im Nachteil sind oft auch Konsumenten allgemein. Laut Verbraucherzentrale Bundesverband mangelt es nach wie vor am Verbraucherschutz vor ungewollten Verträgen und Kostenfallen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Rückblick #2020 #Corona #Wirtschaft #Brexit



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Alle Märkte im Minus
Die Corona-Krise hat sich im vergangenen Jahr massiv auf die weltweiten Fahrzeugmärkte ausgewirkt. In all...

China wächst an Corona
Chinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent auf umgerechnet rund z...

Corona-Zahlen auch bei PSA
Der PSA-Konzern mit den Marken Peugeot, Citroën, DS und Opel/Vauxhall hat im vergangenen Jahr weltweit 2,...

Stornierungen bei teurem Porto
Jeder zweite Verbraucher verwirft beim Online-Shopping seinen Warenkorb wieder wegen zu hoher Versandkost...

Befristung und Arbeitsmarkt
Befristete Dienstverträge haben keinen positiven Effekt auf Beschäftigungsraten und machen sie stattdesse...

BMW und VW stark und schwach gleichzeitig
Bei BMW endet das Jahr besonders stark, aber eben nur im letzten Quartal. Bei VW liefert Audi Rekordwerte...

Gesunder Rückblick
Kein Jahr wurde in den vergangenen Jahrzehnten so von einem Thema dominiert wie der Corona-Pandemie....

Deutsches Youtube-Rewind 2020
Der Jahresrückblick von Youtube bleibt dieses Jahr aus, eine deutschen gab es ohnehin nicht. Robbubble sp...

Jahresrückblick 2020
Die Top-Artikel aus der Redaktion haben wir uns herausgesucht und versuchen, die Highlights hier zusammen...

Das erotische Jahr 2020
Was war es, das uns im Jahr 2020 rund um Sex, Porno und Erotik fasziniert hat? Hier sind die Top-Beiträge...

Das alternative Youtube Rewind 2020
Offiziell wird es von Youtube ja keinen Jahresrückblick geben, nachdem es in den letzten Jahren Kritik ha...

Google: Die Suche nach dem Warum
'Year in Search 2020' ist auch in diesem Jahr wieder der Rückblick auf die Besonderheiten der suchenden O...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events

Aktuell aus den Magazinen:
 Dreifach- und 5er+Zusatzzahl-Jackpot Viel Geld wartet bei Lotto 6 aus 45
 Google-Anzeigen als fixe Platzierung Gibt es das überhaupt?
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich
 Tuning-Autos für die Polizei? Regierung als schlechtes Vorbild

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple