Journal.at   29.5.2022 06:59    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin » Leistungsträger  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Rentabilität und Nachhaltigkeit
Probleme werden nicht gepostetWegweiser...
Neue Generationen und Corona
Lechner bei Lindt
Selbstständige KidsWegweiser...
Ungleichheit bleibt unfair
Zu Unternehmern aufschauen
Burnout am Emoji erkennen
Extrovertiert erfolgreicher
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

EQS SUV


 
Aktuell
Aktuell  27.10.2021 (Archiv)

Böse Spitze des Eisbergs

Amerikaner bewundern zwar einzelne Milliardäre wie die Talk-Ikone Oprah Winfrey oder Bill Gates, aber sie halten eher wenig von dem einen Prozent der Allerreichsten als Gruppe.

Das zeigt eine Studie der Ohio State University (OSU) und der Cornell University. Demnach finden es Menschen beim Gedanken an 'die Reichen' unfair, dass so Wenige so viel Reichtum kontrollieren und befürworten dann auch eher eine Reichensteuer.

'Wenn es diese Gruppe von Leuten an der Spitze gibt, denken wir, das ist unfair und wundern uns, welche Rolle Glück oder das Wirtschaftssystem dabei gespielt haben, dass die all das Geld gescheffelt haben', sagt OSU-Marketingprofessor Jesse Walker. 'Aber wenn wir uns eine Person an der Spitze ansehen, denken wir eher, dass diese Person talentiert und hart arbeitend ist und all das Geld, dass sie verdient hat, eher verdient.' Diese zwiespältige Wahrnehmung Superreicher haben eine Reihe von Befragungen und Experimente belegt.

So hat das Team in einem Versuch Probanden ein 'Forbes'-Cover einer Ausgabe über die reichsten Menschen der Welt vorgelegt. Eine Version zeigte dabei sieben Milliardäre, die andere nur einen. Als die Teilnehmer dann ihre Meinung über die Person oder Personen niederschrieben sollten, waren die Kommentare über die sieben Superreichen viel wütender als jene über die einzelnen Milliardäre.

Auch hat das Team in einer Befragung manche Probanden darüber lesen lassen, dass CEOs der 350 größten US-Unternehmen 1995 das 48-Fache des durchschnittlichen Mitarbeiters verdient haben, mittlerweile aber das 372-Fache bekommen. Die anderen Probanden lasen davon, dass der Bezug von Avnet-CEO Robert Eisen in diesem Ausmaß gestiegen ist. Letztere bestätigten dann viel eher, dass ein Top-Manager ein Vielfaches normaler Mitarbeiter verdienen sollte als jene, die mit allgemein überhöhten Manager-Gagen konfrontiert waren.

'Wenn man an 'die Reichen' oder 'dias eine Prozent' denkt, verfällt der Verstand viel leichter auf situative Zuschreibungen', meint Cornell-Psychologieprofessor Thomas Gilovich. 'Man denkt an das manipulierte System und die Privilegien, die sie haben.' Eben das kann sich zunutze machen, wer der Bevölkerung Reichensteuern schmackhaft machen will. Beim 'Forbes'-Experiment der Forscher beispielsweise hat sich auch gezeigt, dass jene, die das Gruppen-Cover gesehen hatten, viel eher eine Erbschaftssteuer als Mittel gegen wachsende Vermögensungleichheit befürworten.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Reiche #Steuern #USA #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Decarbonisierung kostet 20% des Einkommens
Die europäischen Regierungen haben sich bislang darüber ausgeschwiegen, wie sich die Kosten des von ihnen...

80% Einsparpotential bei Energiekosten
27-jähriger bringt Energiespar-Firma an die Börse und gibt Tipps, wie man selbst in kleinen privaten Wohn...

Internet spaltet nicht
Die Polarisierung des politischen Parketts hat nichts mit der Nutzung des Internets und entsprechender Ec...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple