Journal.at   22.4.2024 04:10    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin » Leistungsträger  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Weniger weibliche ÜbernahmenWegweiser...
Kritische ManagerinnenWegweiser...
Führungskräfte sind Psychopathen
mehr...








UGC-Video-Werbung im Trend


Aktuelle Highlights

BMW X3 2024


 
Aktuell
Trend & Studie  31.01.2022 (Archiv)

Burnout am Emoji erkennen

Emojis sind ein Mittel, um die psychische Verfassung von im Home-Office arbeitenden Mitarbeitern und damit deren Burnout-Risiko einzuschätzen. Das zeigt eine Studie unter der Leitung der University of Michigan.

Ob und wie Entwickler auf GitHub in der Online-Kommunikation Emojis nutzen, ist demnach ein Hinweis darauf, ob sie davor stehen, die Remote-Mitarbeit auf der Online-Plattform hinzuschmeißen.

Die COVID-19-Pandemie hat Home-Office und damit Remote-Arbeit vorangetrieben, was für manche Arbeitskräfte stressig scheint. Doch ohne direkten persönlichen Kontakt ist für Arbeitgeber schwer einschätzbar, wie es Mitarbeitern wirklich geht. 'Sie sehen, dass diese noch auf E-Mails antworten, dass sie in Slack-Channels chatten, aber Sie wissen nicht, wie sie sich fühlen - Sie sehen ja kein Lächeln, keine Angst', erklärt Informatiker Qiaozhu Mei. Mit Kollegen wollte er daher ergründen, ob Emojis als neuer Indikator für emotionale Zustände von Mitarbeitern dienen können.

Das Team hat sich dazu die Kommunikation von Remote-Entwicklern auf GitHub angesehen und die Nutzung von Emojis in Millionen Posts analysiert. Rund fünf Prozent der GitHub-Posts enthalten demnach die Piktogramme, wobei in der arbeitsbezogenen Kommunikation bestimme Emojis besonders häufig vorkommen, die in alltäglichen Chats nicht so gängig sind. So hat sich gezeigt, dass schon allein die Nutzung der Bildchen ein gutes Zeichen ist. 'Diejenigen, die keine Emojis nutzen, brechen mit dreimal höherer Wahrscheinlichkeit die Remote-Arbeit ab', sagt Mei. Emoji-Nutzung scheint also ein Zeichen einer grundsätzlich besseren Gemütsverfassung zu sein.

Letztlich war es den Forschern möglich, mithilfe eines Maschinen-Lern-Modells mit 75-prozentiger Genauigkeit vorherzusagen, welche Entwickler ihre Remote-Mitarbeit hinschmeißen werden. 'Sie brauchen sich dazu nicht einmal ihre Arbeitsproduktivität oder die Wörter, die sie nutzen, ansehen - achten Sie einfach darauf, wie sie Emojis nutzen', betont Mei. Das könnte Unternehmen und Organisationen eine Chance bieten, Remote-Mitarbeiter besser zu unterstützen. 'Wenn Sie die Emotionen Ihrer Mitarbeiter oder Kollegen anhand der Nutzung von Emojis verfolgen können, können Sie frühe Anzeichen dafür finden, dass sie womöglich an psychischen Problemen wie Burnout leiden', sagt er.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Forschung #Burnout #Gesundheit #Emoji



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Ältere können Emojis nicht deuten
Ältere Erwachsene kennen die Bedeutung von Emojis zwar, sind im Umgang damit vor allem gegenüber Jüngeren...

Kultur der Emojis
Geschlecht, Kultur und Alter scheinen dabei eine Rolle zu spielen, wie Emojis interpretiert werden. Zu de...

Mehr Sex durch das Homeoffice
Daheim arbeitende Angestellte in den USA surfen währenddessen vermehrt in sozialen Medien, erledigen Onli...

Emoji gegen Emotion
Wer anderen auf elektronischen Weg bittere Wahr- oder Unwahrheiten an den Kopf wirft, garniert sie gern m...

Wirtschaft und Psyche
Die Performance der Mitarbeiter in den USA wird durch die psychische Gesundheit ihrer Kinder oft negativ ...

Unklare Sprache versus Produktivität
88 Prozent der US-Angestellten geben bloß vor, Begriffe aus dem sogenannten Büro-Jargon zu verstehen, obw...

Emojis sind verwirrend
mojis vermitteln oft keine klaren Botschaften und werden je nach kulturellem Hintergrund unterschiedlich ...

Zu Unternehmern aufschauen
Europäische Unternehmen und ihre CEOs haben nach den Pandemie-Schockwellen von 2020 das Vertrauen der Öff...

Frustrierte Hausärztinnen
Ärztinnen in 49 Ländern sind laut einer Umfrage der American University of Beirut allgemein sehr mit ih...

Erfolg mit #hashtags
Die Sharp-Zeichen, die sogenannte 'Raute', treffen wir in Social Media an vielen Stellen. Was hat es mit ...

Emojis werden beliebter
78 Prozent nutzen mittlerweile die kleinen Symbole, um ihren Stimmungen und Gefühlen Ausdruck zu verleihe...

Erkennung von Emotionen
Auf der Website 'Emojify' können User in kleinen Spielen ausprobieren, was KI-Emotionserkennung macht....

Corona-Burnout
Viele Frauen drohen in der Corona-Krise in einen 'Burnout' zu schlittern und sogar die eigene Karriere an...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Trend & Studie | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich
 Aprilscherze im Web 2024 kann lustig werden!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple