Journal.at   29.5.2022 07:18    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Rentabilität und Nachhaltigkeit
Probleme werden nicht gepostetWegweiser...
Neue Generationen und Corona
Lechner bei Lindt
Selbstständige KidsWegweiser...
Ungleichheit bleibt unfair
Zu Unternehmern aufschauen
Burnout am Emoji erkennen
Extrovertiert erfolgreicher
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

EQS SUV


 
Aktuell
Aktuell  03.05.2022

Rentabilität und Nachhaltigkeit

Unternehmen, die in ihren Geschäftspraktiken Umweltverträglichkeit priorisieren, kommen besser durch Krisen und können sogar Wachstum generieren.

Das zeigt eine Untersuchung von Forschern der University of Guelph, die Praktiken der Unternehmen während der Corona-Pandemie sowie vor und nach dem Finanzkollaps von 2007/08 untersucht haben. Diese Krisen seien 'die bedeutendsten wirtschaftlichen Zusammenbrüche seit der großen Depression', so die Autoren.

'Wenn Sie denken, dass Umweltschäden das Wirtschaftswachstum nicht beeinträchtigen werden, irren Sie sich', sagt Kathleen Rodenburg, Co-Autorin der Studie und Professorin an der School of Hospitality, Food and Tourism Management. Bisher hätten viele Manager gedacht, dass Investitionen in den Umweltschutz die Rentabilität beeinträchtigen. 'Doch heute erkennen Unternehmen zunehmend, dass solche Investitionen langfristig die Leistung steigern.'

Dabei sah es lange Zeit anders aus, denn während der Finanzkrise schnitten die Unternehmen, die wenig für Umwelt, Soziales und Unternehmenskultur taten, besser ab als die, die sich in den drei Bereichen stark engagierten. Während der Corona-Pandemie lief es genau andersherum. Wer wenig Wert auf Umweltschutz legte, schnitt schlechter ab als die anders denkende Konkurrenz. Der gravierende Unterschied könne auf eine Veränderung der Geschäftsperspektiven und des Verbraucherverhaltens hindeuten, erklärt sie. Die Ergebnisse der Studie stammen aus über 20.000 Beobachtungen von 2.885 Unternehmen in den G7-Ländern, also den sieben größten Industrieländern, zu denen Russland nicht mehr gezählt wird.

Die 25- bis 40-Jährigen, also die nächste Generation von Verbrauchern, ist sich des Umweltschutzes und der Ethik bei der Nutzung ihrer Kaufkraft viel bewusster, sagt Co-Autorin Ann Pegoraro, Professorin und für Sportmanagement. Während der Pandemie wurden Öl- und Gasprodukte seltener als bisher verwendet. 'Wir sind zu Hause geblieben, wir sind nicht mit unseren Autos gefahren', meint Pegoraro. 'Wir werden mit weiteren Krisen konfrontiert', erklärt Rodenburg. 'Die Hoffnung ist, dass Unternehmen noch mehr darüber nachdenken, wie soziale, ökologische und wirtschaftliche Prioritäten zusammenhängen.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Nachhaltigkeit #Wirtschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Fossile Banken
Die zehn größten internationalen Banken reden zwar mittlerweile mehr über den Klimawandel. Doch ihre Nach...

Polestar Cabrio Konzept mit Videofunktion
Polestar hat mit dem O2 das Konzept für ein elektrisches Cabrio präsentiert. Der 2+2-Sitzer greift Stilel...

Grüne Energie gefragt
Unternehmen haben 2021 mit 31,1 Gigawatt mehr 'grüne Energie' gekauft als jemals zuvor....

Grüne Finanzanlagen
Investitionen, die sich als grüne Variante darstellen, sind nicht besser für das Klima als andere Anlagef...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple