Journal.at   22.4.2024 04:12    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin » Leistungsträger  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Weniger weibliche ÜbernahmenWegweiser...
Kritische ManagerinnenWegweiser...
Führungskräfte sind Psychopathen
mehr...








UGC-Video-Werbung im Trend


Aktuelle Highlights

BMW X3 2024


 
Aktuell
Aktuell  01.06.2023 (Archiv)

Weniger Einkommen, mehr Schmerzen

Ein niedrigerer Einkommensstatus steht mit der höheren Wahrscheinlichkeit einer Schmerzerfahrung in Zusammenhang. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie unter Leitung von Lucia Macchia von City, University of London.

Es ist das erste Mal, dass eine derartige Verbindung nachgewiesen wurde. Den Experten nach besteht der Zusammenhang bis zu einem gewissen Grad - unabhängig davon, ob die Person in einem reichen oder einem armen Land lebt. Details wurden in 'Social Psychological and Personality Science' publiziert.

Laut Macchia schneiden Personen in armen Ländern, wenn es um die Auswirkung des absoluten Betrages des persönlichen Einkommens auf die Wahrscheinlichkeit einer Schmerzerfahrung geht, nicht besser ab. Dieses sollte aber weiter untersucht werden, heißt es. Die Vorhersage nimmt an, dass Personen in ärrmeren Ländern stärker betroffen sind. Ein Anstieg des absoluten Einkommens würde es ihnen erlauben, mehr Ressourcen zu schaffen, die, wie es auch in reichen Ländern der Fall ist, ihr Wohlbefinden unterstützen.

Insgesamt weisen diese Ergebnisse darauf hin, dass ein vorrangiger Faktor, der sich auf das Ausmaß des Schmerzes bei einem Menschen auswirkt, die negativen Gefühle sein könnten, die mit der Bewertung ihres Einkommens im Vergleich mit den Gleichaltrigen in Verbindung stehen. Das kann mit ihrer Wahrnehmung des eigenen Ausmaßes an Mangel im Vergleich mit Altersgenossen in Zusammenhang stehen oder aber mit ihrem Status in der Gesellschaft und dem Gefühl fehlender sozialer Mobilität.

Die Forscher haben Daten der jährlichen 'World Gallup Poll' von 2009 bis 2018 ausgewertet. Darin sind die Antworten von rund 1,3 Mio. Erwachsenen aus 146 Ländern enthalten. Die Teilnehmer wurden gefragt, wie hoch ihr monatliches Haushaltseinkommen vor Steuern ist. Diese Zahl wurde durch die Zahl der Menschen im Haushalt dividiert, um das persönliche Einkommen zu ermitteln. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, ob sie am Tag vor der Umfrage Schmerzen hatten. Bei der Analyse wurden aus diesen Daten lineare Regressionsmodelle erstellt und zusätzlich weitere Infos gesammelt.

Diese Studie bezieht sich bei Schmerz auf das Gefühl, das Menschen haben, wenn ihr Körper unabhängig vom Vorhandensein einer körperlichen Schädigung wehtut. Körperliche Schmerzen sind in Großbritannien ein Hauptgrund, warum Menschen in die Notaufnahme gehen. Dort leben rund neun Mio. Menschen mit chronischen Schmerzen. Auf Schmerzen im Bereich Muskeln und Skelett entfallen rund 30 Prozent der Arztbesuche. Körperliche Schmerzen haben in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zugenommen und sind weltweit zur Priorität bei der Gesundheit der Bevölkerung geworden. Schmerz spielt auch bei Suiziden eine Schlüsselrolle sowie bei Missbrauch von Drogen und Alkohol.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Gesundheit #Einkommen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Dr. Social
25 Prozent der Nutzer von sozialen Medien in den USA nutzen diese auch, um sich selbst zu diagnostizieren...

Rauchen schädigt Kreislauf
Krebspatienten, die nach der Diagnose weiter rauchen, haben ein fast verdoppeltes Risiko eines Herzinfark...

Musiker im Verlust
Drei von vier Musikern fahren laut einer Umfrage von Pirate bei neuen Releases Verluste ein. An der Erheb...

Tödliche Lebensmittel
Ein erhöhter Konsum von hochverarbeiteten Lebensmitteln stand in Brasilien im Jahr 2019 mit mehr als zehn...

Doppelverdienst gegen Depression
In Haushalten, in denen beide Elternteile berufstätig sind, kommen Depressionen seltener vor als in Famil...

Weniger Einkommen, weniger Hirn
Bricht das Einkommen bei jungen Erwachsenen ein, wird das Gehirnvolumen später deutich reduziert....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich
 Aprilscherze im Web 2024 kann lustig werden!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple